nachgedacht

Der eine Kleine

Wenn Frauen gerne Taschen kaufen, dann kauft der Travelpassionist Rücksäcke.

Rucksack

Ich habe einen sehr Großen, ein Großen, ein Mittleren und drei Kleine. Der sehr Große sollte meiner Meinung nach häufiger zum Einsatz kommen. Das war aber leider 2008 das letzte Mal der Fall (achtmonatige Reise). Der Große ist mindestens zweimal pro Jahr in Benutzung (Urlaube). Genau so wie der Mittlere (Tages- und Wochenendtouren). Zwei der Kleinen haben ihre aktive Karriere bereits beendet. Die warten im Schrank auf ein Comeback (sie wären bereit, da bin ich mir sicher!). Es gibt nur einen Rucksack, den ich wirklich 300 Tage im Jahr nutze. Der eine Kleine.

Ich nutze ihn zum Einkaufen, Fahrradfahren, auf der Arbeit, wenn ich zum Sport gehe, wenn ich irgendwo übernachte. Er dient mir als Tragesystem, als Modeaccessoir, als Kopfkissen, als Mülleimer, als Lagerraum für Schlüssel, Kopfhörer, Kleingeld und Bonbons. Er trägt Sport-Klamotten in trocken, feucht und nass. Er trägt Laptops, Ipads, Obst & Gemüse, Wasserflaschen und gerne auch Mal Bier. Er ist mein „Freund Harvey“. Er begleitet mich im Sommer und im Winter. Er ist ein Jahr alt. Er war schon zweimal in Portugal, in Wales und in England. Deutschland kennt er vom Norden bis in den Süden. Er ist der eine Kleine.

Er heißt: Black Diamond, EXL, Daypack. Er ist leicht (700 g), sitz gut am Rücken und ist einfach verstellbar. Er hat alles was ein Tagesrucksack so haben muss. Er ist der eine Kleine.

outdoor ¦ test ¦ rucksack ¦ bergfreunde

Weltwassertag - Chasing Water

Zum heutigen Weltwassertag möchte ich euch folgende Doku von Fotograf Pete McBride ans Herz legen. Der Fotojournalist folgte dem Fluss von seinem Heimatort in Colorado bis zur "Sea of Cortez" wo er einst ins Meer floss.

Heute endet der Colorado River 90 Meilen vor dem Meer in einem vertrockneten Flussbett. Mehr dazu auch auf der Website Save the Colorado.

"The Colorado River; Flowing Through Conflict" by Peter McBride from Peter McBride on Vimeo.

Die komplette Dokumentation kann man sich auf patagonia.com anschauen.

banf ¦ wasser ¦ colorado river ¦ usa

Kein Buchtipp: Einfach davongeflogen

Gerade gestern Abend fertig gelesen: Einfach davongeflogen - Lara Sanders. Das Buch war ein Tipp von einem Arbeitskollegen meiner Freundin, der für das ZDF eine Doku über die Geschichte gemacht hat.

Story:
Morgens auf dem Weg zur Arbeit fährt Lara spontan zum Flughafen und nimmt den nächsten freien Flug. Raus aus ihrem stressigen Job als Moderatorin und ihrer langweiligen Ehe. Endlich ihr eigenes Leben leben. Endlich den Traum vom eigenen Film verwirklichen.

Die kleine karibische Insel Dominica, ist kaum erschlossen. Statt Touristen gibt es hier gefährliche Schlangen. Lara lässt sich nicht entmutigen. Von Heimweh und Schuldgefühlen geplagt, verfolgt sie ihr Ziel gegen alle Widerstände.Der Zufall führt sie zu einem 78 Jahre alten ehemaligen Piloten. Er erfüllt sich seinen Jugendtraum und baut im Dschungel gemeinsam mit einem Indianerjungen an seinem eigenen Flugzeug. Auch er hat dafür seine Familie verlassen und alles aufgegeben.

Was am Ende bleibt
ja, es klingt nach einer sehr coolen Geschichte und ich hatte große Erwartungen. Doch zum Ende des Buches bleiben mehr Fragen offen als vorher. Nett zu lesen, leichte Kost - aber es weckt bei mir weder Fernweh, noch motiviert es mich meine Träume zu verwirklichen.

Ich denke, ich werde mir die preisgekrönte Dokumentation "Celebration of flight" ansehen. Ich bin mir sicher, die wird mich mehr überzeugen, als das Buch.

buchtipp ¦ lesen ¦ reisen

Travel-Passion ist zurück!

Jedes Mal wenn ich im Browser etwas mit "T" eingebe, jedes Mal wenn ich meine Lesezeichen durchgehe, jedes Mal wenn ich etwas Interessantes finde, jedes Mal wenn mich jemand darauf anspricht...

Denke ich mir, ich muss unbedingt wieder etwas auf trapa schreiben, den Blog am Leben halten... Man erfindet selbst Ausreden, warum so viel zu tun ist, etc... Es ist wie mit einem alten Kumpel, den man einfach nur anrufen müsste, es aber trotzdem nicht macht...

Ich habe keine Lust mehr auf Ausreden. Travel-Passion ist wieder da!

Freu mich auf eure Unterstützung!

Viele Grüße,
Christian

intern ¦ trapa ¦ motivation

R.I.P. Andy Irons



Dreimaliger Weltmeister Andy Irons stirbt mit 32 Jahren. Mehr...
Nachruf von Billabong...

surfing ¦ surf ¦ andyirons

Unbegrenzter Urlaub für ALLE!

Wie hört sich das an? (Nein, dass ist keine neue Wahlkampagne der Linken!) Unbegrenzter, bezahlter Urlaub, flexible Arbeitszeiten, und ob ich zu Hause arbeite oder ins Büro komme, bleibt mir überlassen – solange die Arbeit nicht liegenbleibt. Also praktisch die Freiheiten eines Selbständigen mit der Sicherheit eines Angestellten.

Quelle WiWo...
Einige Firmen in den USA gewähren ihren Mitarbeitern diesen Vertrauensvorschuss mit dem (meiner Meinung nach kaum überraschenden) Ergebnis: Sie werden produktiver. Natürlich ist das Konzept nicht umsetzbar, wenn ein Arbeitgeber nach Stundenzahl vergütet oder Überstunden bezahlt. Auch in der Produktion oder im Servicebereich müssen Mitarbeiter für bestimmte Zeiten vor Ort sein. Klar!

Aber z.B. IBM macht es vor... Sie lassen ihre Mitarbeiter selbst entscheiden, wo und wie viel sie arbeiten. Solange jeder die geforderte Leistung erbringt, muss keiner über seine Arbeitszeiten Rechenschaft ablegen. Das neue Modell zeigt: Kaum ein Mitarbeiter nimmt mehr Urlaub und arbeitet zudem produktiver als vorher.

Und in Deutschland?
Die Mittelstandsverbände in Deutschland verlangen derzeit, dass Arbeitnehmer pro Jahr eine oder zwei Wochen Urlaub weniger nehmen, um die Konjunktur anzukurbeln.

Zu dem Thema kann ich übrigens noch folgendes Buch empfehlen: Let My People Go Surfing: The Education of a Reluctant Businessman von Patagonia Gründer Yvon Chouinard.

arbeiten ¦ freizeit ¦ sabbatical ¦ job

Wasting Time



And this life's just a waste of our time
So why don't we get together
We could waste everything tonight...

jackjohnson ¦ music ¦ life

Ich werde 100! Wer macht mit?

Neben meinem Reiseblog betreibe ich noch einen Blog zum Thema Bildung. Beim durchforsten meines Feed-Readers dazu, bin ich auf einen interessantes Thema gestoßen.

Die beiden Wissenschaftler Ernest Abel und Michael Kruge behaupten: Schon am Lächeln auf Fotos kann man sehen, wer länger lebt.

Abel und Kruger baten fünf Probanden das Lächeln von 230 Baseball-Spielern einzuschätzen, das diese auf Fotos im Spielerregister von 1952 zeigte. Die Skala bestand im Wesentlichen aus drei Stufen: gar kein Lächeln, ein angedeutetes Lächeln, breites Grinsen und Zähnezeigen. Anschließend konzentrierten sich die Forscher auf die Spieler, die in der Zeit gestorben waren. Gleichzeitig verglichen sie deren Lebensjahre eben jenem Lächel-Faktor auf den Bildern von 1952. Dabei zeigte sich: Die Lebenserwartung der Grimmigen lag durchschnittlich bei 72,9 Jahren, die der Halbgrinser schon bei 75 Jahren – aber die Vollfröhlichen brachten es schon auf stolze 79,9 Jahre.

Sollte sich das bewahrheiten, werde ich definitiv 100 und Frankfurt stirbt aus! Wer wird mit mir 100???

lachen¦ freude ¦ leben

The best things in life are...


Foto: Frankreich, Mai 2010

The people you love
The place you`ve seen
and The memories you`ve made along
The way.

travel ¦ backpacker ¦ life ¦ sunshine

Tiefen-Entspannung im Tibet-Haus

Nachdem ich Andis Erlebnis im Meditationszentrum gelesen habe, ist mir das Tibethaus wieder eingefallen...


Quelle: tibethaus.com

Vor kurzem erzählte mir eine Bekannte vom "Tibethaus" in Frankfurt. Sie besuchte eine Meditationsstunde und war ganz begeistert: "Zuerst dachte ich, ich schlafe bestimmt ein, weil ich den ganzen Tag schon so müde war, doch dann war alles super spannend. Wir haben drei verschiedene Meditationen gemacht – kontrolliertes Atmen, Laufen in Zeitlupe und die Besinnung auf das innere Ich. Nach 90 Minuten war der Kurs vorbei und ich tatsächlich tief entspannt."

Ziel des Tibethauses ist es eine Brücke zwischen der vielfältigen Kultur Tibets und der westlichen Gesellschaft zu schlagen. Somit steht es für alle Tibet-Interessierten, ob Buddhisten oder nicht, gleichermaßen offen. Das Tibethaus in der Kaufunger Str. 4 in Frankfurt ist das erste seiner Art in Deutschland. Es gibt Yoga- und Meditationskurse, aber auch Filmabende und Lesungen rund um den Buddhismus und tibetische Kunst und Kultur.

Die Meditations-Kurse sind übrigens kostenlos, eine freiwillige Spende von ca. 2 Euro ist aber "üblich" ;)

-jule-

meditation ¦ buddhismus¦ entspannung
logo

Suche

 

VORSICHT!

travel-passion [ABOUT] ist ansteckend und macht Fernweh! Geschichten und Infos rund um die 2.schönste Sache der Welt.

"Zeit ist das wichtigste aller Luxusgüter." (Zitat, Hans Magnus Enzensberger)

Comments

Das bei Ryanair und anderen...
Das bei Ryanair und anderen Billigfluglinien jede Leistung...
HankyMank (Gast) - 15. Mai, 13:23
Bin mir gerade nicht...
Bin mir gerade nicht sicher ob das Senden meines Kommentares...
Frank (Gast) - 8. Mai, 14:56
Ach so ein Umzug macht...
Ach so ein Umzug macht doch Spaß, wenn man weiß...
Frank (Gast) - 8. Mai, 14:52

Fußnoten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

2005: New Zealand
2005: Portugal
2006: Asientour
2006: Irland
2006: Schweden
2007: Gran Canaria
2007: La Palma
2008: Camino del Norte
2008: intransit Worldtrip
2009: Portugal
2010: Provence
2011: Island
2012: Heimat Roadtrip
Angkor Kids Center
draußen
fernweh
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren