2006: Asientour

Geschichten aus Thailand und Cambodia

In Jessis Blog geht es vor allem um Infos und Geschichten rund um Asien und vor allem aus Thailand.

Hier eine Nachrichtenübersicht aus der letzten Woche mit denen ich ein persönliches Erlebnis aus meinem Asienaufenthalt verknüpfen kann.

Zu scharf für diese Welt
Als ich das erste Mal Som Tam probiert habe, bekam ich erst knallrote Ohren, dann wurde mir total heiß, meine Nase lief und ich schwitzte aus allen Poren. Und das nach einer Gabel des äußerst pikanten Papayasalates. Bei einem Schweden endete dieser "Genuss" tödlich.

"Little Goa" ist gar nicht mehr so klein
2006 schrieb ich noch, dass Pai ein kleines Aussteigerdorf an der Grenze zu Burma und Laos, dem so genannten goldenen Dreieck wäre. (übrigens der meistgelesene Text auf diesem Blog!) Damals konnte man es fast noch als Geheimtipp durchgehen lassen. Im letzten Jahr kamen 349.000 Touristen in die Provinz!

Auf der Chili FarmSchwarzes Gold an weißen Traumstränden
Kaum Touristen. Wunderschöne Strände. Viel Armut und Drogen. Ruhe und Gelassenheit. Das sind die Attribute mit denen ich Sihanouk Ville in Cambodia verbinde.

Nun ist ein US-Ölkonzern bei Probebohrungen gleich bei vier von insgesamt fünf Bohrlöchern auf Öl gestoßen. Ob sich das schwarze Gold als Segen für das arme Land zeigen wird, wird sich noch zeigen.

Bild1: by travelpassion / Sihanouk Ville-Cambodia / Jan-06
Bild2: by travelpassion / Chili-Farm in Kanchanaburi / Dez-05

Technorati Tags

Zurück in die Hängematte

Zum ersten Mal versteckt sich die Sonne hinter den Wolken. Der Sand zwischen meinen Zehen fühlt sich angenehm an. Ich schlendere vom Strand zurück zu meiner Blockhütte und lege mich in die Hängematte auf der Veranda. Man hört Möwen schreinen, die Wellen rauschen und vereinzelnd einen dumpfen Knall, wenn wieder mal eine reife Kokusnuss auf den Sand kracht. Ich bin nun den vierten Tag auf Ko Pha Ngan.

kophangan3
Ko Pha Ngan, Sri Thanu Beach

Ich genieße die Sonne, lese viel, esse guten Fisch und rauche einen bevor ich Abends schlafen gehe. Zum Sonnenuntergang gehe ich an den Strand und beobachte den Himmel bis die Sonnen nicht mehr zu sehen ist. Der Horizont wechselt minütlich seine Farben von Feuerrot zu Lila und wieder zurück - so könnte ich stundenlang da sitzen.

Wer alleine reist, ist eigentlich nie alleine. Das gilt vor allem für typische Backpackerländer wie Thailand. Doch hier an "meinem Strand" bin ich für mich: Keine Touris, keine Verkäufer, gar Niemand ist hier. Nur ich alleine. Hier kann ich nachdenken, für mich sein. Ich genieße diese paar Tage genau so wie zuvor den Trubel Bangkoks oder die Gesellschaft von meinen Freunden.

kophangan
Sonnenuntergang auf Ko Pha Ngan

An meinem letzten Tag regnet es. Zum ersten Mal seit 38 Tagen. Ein letztes Mal schwimme ich im Meer. Ich beende mein Buch und laufe dann durch das seichte Wasser, dass einem bei Regen nochmal wärmer vorkommt. Ich höre Jack Johnson und blicke hinaus aufs Wasser. Lange, viel zu lange werde ich das Meer nicht mehr sehen. Am Abend fahre ich zurück nach Bangkok. Geplapper, schlecht riechende Menschen und Motorenlärm. Doch die Stille begleitet mich. Ich schließe die Augen und bin wieder in meiner Hängematte und blicke aufs Meer...

Die Tempel von Angkor

Die Sonne war schon längst untergegangen, als ich in Siem Reap ankam. Geprägt von dem was ich bisher in Cambodia gesehen hatte, war ich nicht so richtig darauf vorbereitet, was mich in dort erwartete. Ich schätze fast 50 Fahrer kämpften um meine Gunst und die meiner Mitreisenden, als wir aus dem Bus stiegen. Polizisten hatten ein Absperrgitter aufgestellt und hielten die "Meute der Serviceleister" zurück. Ich versuchte locker zu bleiben, doch ständig wurde ich festgehalten oder angesprochen. Es schien so, als würden die Tuk-Tuk- und Motobike-Fahrer um ihr Leben schreien. Letztendlich entschied ich mich für einen jungen Kambodschaner, der mir anbot, mich kostenlos zu einem billigen Guesthouse zu fahren.

Auf der Fahrt zu meinem Nachtlager passierten wir Hotels, Restaurants, Villen - alles ganz im Gegensatz zu dem, was ich bisher gesehen hatte. Trotz der Armut, die einem überall in Cambodia begegnet, war ich bisher immer beeindruckt und das wichtigste: ich habe mich immer wohl gefühlt. In Sieam Riep war das nicht so. Irgendwie hatte ich ein komisches Gefühl. Am Zielort angekommen, entpuppte sich das billige Guesthouse als ein "kleiner Palast". Es war wohl die beste Behausung, in der ich auf meinem ganzen Trip nächtigen durfte. Erst reagierte ich, in meinem komischen Gefühl bestärkt, zurückhaltend und wollte eigentlich nicht bleiben. Doch nur 5$ Übernachtungskosten und ein zu gemütliches Bett überzeugten mich schnell.

Nachdem ich geduscht hatte, sicherte ich mir einen Fahrer für den nächsten Tag, der mich zu den Tempeln von Angkor bringen und auch dort während des Tages mein Begleiter sein sollte. Um meinen Besichtigungsplan zu verwirlichen verabredete ich mich mit dem Fahrer für 5 Uhr am nächsten Morgen.

taprohm4
Ta Prohm Tempel

Angkor bezeichnet eine Region nahe der Stadt Siem Reap in Kambodscha, die vom 9. bis zum 15. Jahrhundert das Zentrum des historischen Khmer-Königreiches Kambuja bildete. Weltbekannt wurde Angkor durch die noch heute sichtbaren Zeugnisse der Baukunst der Khmer in Form einzigartiger Tempelanlagen - allen voran durch den Angkor Wat, den größten Tempelkomplex der Welt. Auf einer Gesamtfläche von mehr als 200 km² wurden nacheinander mehrere Hauptstädte und in deren
Zentrum jeweils ein großer Haupttempel errichtet. Bis heute wurden bereits mehr als 1000 Tempel und Heiligtümer unterschiedlicher Größe entdeckt. In Angkor lebten am Höhepunkt des historischen Königreiches rund 1 Million Menschen, mehr als in jeder europäischen Stadt dieser Zeit.

Das Zauberwort heißt "antizyklisch"

Nach eingehendem Studium meines Reiseführers und vielen Gesprächen mit andere Travellern, hatte ich einen Plan ausgeheckt, um den Besucheransturm zu entkommen. Das Zauberwort meines Plans hieß "antizyklisch", was bedeutete, dass ich versuchen wollte immer da zu sein, wo die Tourimassen, die mittlerweile schon auf täglich 10.000 Besucher angestiegen sind, gerade nicht sind.

Es war noch stockdunkel, als ich mit meinem Fahrer Phnom Bakheng erreichte. Yasodharapura, hieß die erste Stadt in Angkor. Der Haupttempel der Stadt wurde auf dem Phnom Bakheng erbaut, einem Hügel der sich etwa 60m aus der Ebene in der Angkor liegt erhebt. Ich war noch keine fünf Minuten unterwegs, als ich schon merkte, dass ich ungenügend ausgerüstet war. In völliger Dunkelheit stolperte ich mitten durch den Dschungel den Berg hinauf. "Flip-Flops waren wohl doch nicht die richtige Entscheidung". Der Phnom Bakheng ist normalerweise der Top-Sonnenuntergangspunkt für Touris, da man von oben einen wunderbaren Blick auf Angkor Wat hat und die Sonne am Abend genau hinter den beiden Türmen verschwindet.

prohmbakeng
Phnom Bakheng bei Sonnenaufgang

Meinem atizyklischen Plan folgend, startete ich meine Tour am Phnom Bakheng zum Sonnenaufgang. Es war schon unheimlich so ganz alleine durch den Urwald zu laufen. Erstens konnte ich rein gar nichts sehen und zweitens ließen mich immer wieder undefinierbare Tiergeräusche zusammenschrecken. Auch als ich oben angekommen war, konnte ich nur die Silhouetten des Temples erkennen, da der Mond die einzige Lichtquelle war. Mittlerweile war es halb sechs. Als die Sonne dann langsam aufging, wusste ich, dass ich eine gute Entscheidung getroffen hatte Phnom Bakheng als Startpunkt auszuwählen. In der Ferne erkannte man überall Tempel, die aus der Unendlichkeit des Urwaldes herausragten. Nebel hing noch zwischen den Baumwipfeln und gaben dem Ganzen noch zusätzlich eine mystische Atmosphäre. Gegen sieben Uhr kehrte ich zu meinem Fahrer zurück und wusste, dass sich die 20$ Eintritt jetzt schon gelohnt hatten. Zudem war mein Plan aufgegangen, da am Ende nur drei weitere Leute mit mir auf dem Tempelberg waren.

Meine Idiana Jones Kindheitsträume werden war

Mein Fahrer hatte sich noch mal abgelegt und schreckte verschlafen auf, als ich neben ihm stand. Es war immer noch sehr früh und kaum Leute unterwegs. Mein nächstes Ziel war Ta Phrom, der berühmte "Tomb Raider Tempel". Der Gebäudekomplex Ta Prohm, bestehend aus Tempel, Kloster, weiteren kleineren Gebäuden und der umgebenden Mauer mit Ecktürmen und Gopurams (Eingangspavillons). Errichtet wurde Ta Prohm vom späten 12. bis hinein ins 13. Jahrhundert unter der Regentschaft von König Jayavarman VII.. Eine besondere Stellung unter den Tempelanlagen von Angkor nimmt Ta Prohm wegen des halbverfallenen Zustandes ein. Die Restauratoren und Architekten der École française d'Extrême-Orient (EFEO), die ersten die in der Neuzeit begannen die Tempel zu restaurieren, beschlossen einen Tempel in dem Zustand zu belassen in dem sie die meisten vorfanden. Die Wahl fiel auf Ta Prohm. Die Vegetation und die herabgefallenen Mauersteine wurden nur soweit entfernt und gesichert, dass es Besuchern möglich ist die Anlage zu begehen.

taprohm2
Tomp Raider Baum im Ta Prohm Tempel

Die beiden Wachmänner am Eingang des Tempels sagten mir, dass ich heute der Erste wäre, der Ta Prohm betrehte. Nicht ohne Stolz, dass mein Plan immer noch aufging, marschierte ich den Sandpfad Richtung Tempel entlang. Die Sonnenstrahlen fanden nur teilweise ihren Weg durch das dichte Dschungeldach. Jeder, der wie ich aus der Indiana Jones Generation stammt, kann in Ta Prohm seine Kindheitsträume ausleben. Der Urwald und der Tempel sind regelrecht verschmolzen. Die riesigen Wurzeln wachsen zwischen den Steinen des Tempels hindurch und beherschen das Bild. Ein großer Teil des Komplexes ist eingestürzt, aber die einstigte Pracht ist immer noch zu erkennen. Völlig alleine kletterte ich über Steine und Wurzeln und drang immer tiefer in den Tempel ein. Unzählige Gänge, Tore und die unbändige Natur, die den Tempel in den Jahrhunderten geformt hat wecken meinen Abenteurinstinkt. (Insgesamt gesehen, hat mich Ta Prohm auch von allen Tempeln am meisten beeindruckt.) Fast zwei Stunden kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Erst als der erste Touribus ankam und die ersten Omis die Treppen hochgetragen wurden, kehrte ich zu meinem Fahrer zurück. Angesichts dessen, dass ich die meiste Zeit barfuss gelaufen bin, da es mit dem Flip Flops sehr schwierig war, über die vielen, schiefen Felsen zu klettern, machte mich das Schild am Eingang dann doch stutzig: "DANGER. Please wear boots all the time. Beware of snakes!" Ups, dass hatte ich zuvor wohl übersehen...

taprohm3
Dschungel greift auf die Tempel über

Auf dem Weg zu meinem nächsten Ziel, den Preah Khan Tempel, folgten wir einer schnurgeraden Allee mit riesigen Bäumen, bis wir die über zehn Kilometer lange Stadtmauer von Angkor Thom kreuzten. Die Mauer ist zusätzlich noch durch einen breiten Wassergraben gesichert. Über riesige Dämme, die alle mit vierundfünfzig bizarren Steinfiguren flankiert sind, gelangt man in die letzte bedeutende Hauptstadt der Khmer Epoche. Wir nahmen das südliche, der vier riesigen Eingangstore, die den alle vier Windrichtungen beherrschenden Gottkönig symbolisieren. In der wohl bedeutensten Ruinenstätte der Angkor-Tempel wird Überall restauriert und gewerkelt, denn seit 1992 gehören alle Tempel von Angkor Thom zum UNESCO Weltkulturerbe.

taprohm
Tunnelsystem in Preah Khan

Preah Khan scheint auf den ersten Blick nur aus Gängen zu bestehen. In jede Richtung gibt es schmale Tunnel, von denen man das Ende kaum erkennen kann. Auch hier hat der Dschungel schon teilweise seine Hand aufgelegt, doch die Hauptteile sind bzw. werden gerade restauriert. Preah Khan diente seinerzeit als Kloster und Schule für über 1000 Mönche. Während der Rekonstruktionsarbeiten an seiner Residenz Angkor Thom diente es auch als Sitz von König Jayavarman VII. Der Name bedeutet 'Heiliges Schwert' und er wurde dem Vater von Jayavarman VII gewidmet. Durch das spätere Wiederaufleben des Hinduismus wurden viele Buddha-Statuen zerstört. Der Tempel ist nicht so eindrucksvoll wie Ta Prohm, deshalb gönnte ich mir eine Pause und suchte mir ein ruhiges Plätzchen abseits der nun schon stark zunehmenden Touriströme.

Das Phantom

Als ich eine Woche zuvor nach Cambodia einreiste, lernte ich an der Grenze eine Frau aus England kennen. Ich sprach kurz mit ihr, doch ich fuhr ja nach Sihanouk Ville und sie stieg in den Bus nach Phnom Penh. Als ich in Siem Reap vier Tage später am Abend auf einem Markt meinen Hunger stillte, sah ich sie mit zwei kleinen Kindern. Während ich nun die Sonne Cambodias genoss, klopfte mir jemand auf die Schukter und da stand schon wieder diese Frau. Sie lächelte mich an und fragte mich etwas zu dem Tempel. Dann war sie auch schon wieder verschwunden. Eine seltsame Situation. In den nächsten Wochen hatte ich immer wieder das Gefühl sie im vorbeilaufen gesehen zu haben... aber vielleicht habe ich mir das auch nur eingebildet.

bayon4
Bayon Tempel

Mein nächstes Ziel war der Bayon Tempel. Der Bayon ist neben dem Angkor Wat die bekannteste und eindrucksvollste Tempelanlage in Angkor. Im späten 12. Jahrhundert begann König Jayavarman VII. mit dem Bau der neuen Hauptstadt des Khmer-Reiches, Angkor Thom (große Stadt). Im Zentrum der 9 km² großen, von einer Mauer umgebenen, etwa 1 km nördlich von Angkor Wat beginnenden Stadt wurde der Bayon als Haupttempel errichtet. Die Khmer waren zur Zeit der Errichtung Angkor Thoms teilweise Anhänger des Hinduismus und teilweise Buddhisten. Wie viele Tempel in Angkor spiegelte auch der Bayon den Synkretismus (Synkretismus bedeutet die Vermischung von religiösen Ideen oder Philosophien zu einem neuen System oder Weltbild.) der Khmer wieder und beherbergte sowohl hinduistische Götterbilder wie auch dem Buddha gewidmete Heiligtümer. Jayavarman VII. selbst war Anhänger des Mahayana-Buddhismus (im heutigen Kambodscha ist der Theravada-, auch Hinayana-, Buddhismus vorherrschend). So wurde das zentrale Heiligtum des Tempels dem Buddha geweiht.

Tempel der tausend Gesichter

Als ich den Bayon erreichte, stand die Sonne schon senkrecht und das Thermometer war auf weit mehr als 30 grad geklettertet. Auch die Toristenströme hatten nun ihren Höhepunkt erreicht, trotzdem wagte ich mich in das Getümmel. Das auffallendste architektonische Merkmal des Tempels sind die Türme mit den meterhohen lächelnden Gesichtern des Bodhisattva Lokeshvara. Noch ist nicht endgültig geklärt, ob das Gesicht des Königs als Vorbild für diese Darstellungen diente. Auf den meisten Türmen sind vier Gesichter zu sehen die nach den vier Haupthimmelsrichtungen ausgerichtet sind. Insgesamt beträgt die Anzahl der Gesichter rund 200. Auf den ersten Blick sieht der Bayon sehr konfus und zerfallen aus, aber betrachtet man ihn näher, erkennt man die vielen Details, unterschiedlichen Gesichter und Statuen, die dieses Bild von außen erwecken. Obwohl ich in der Tempelanlage an fotosüchtigen Japanern und scheintoten Europäern vorbeidrängeln musste, um überhaupt einen Blick auf die lachenden Gesichter zu erhaschen, beeindruckte mich der Bayon zusehens. Man hat das Gefühl, von allen Seiten beobachtet, bzw. angelacht zu werden. Eine Mischung aus Mystik und dem angenehmen Gefühl unter gut gelaunten Menschen zu sein.

bayon
Bayon: Tempel mit über 200 verschiedenen Gesichtern

Nach einem mehr als teurem Mittagessen (kleines Wasser für 1$ !) stand mein letzter großer Tempel auf dem Programm. Angkor Wat. Es war nun Mittag und die heißeste Zeit angebrochen. Aber auch die Zeit, in der die geführten Touren, alle zum Essen nach Siem Reap zurückkehren. Es war nun an die 40 Grad, aber dafür, hatte ich Angkor Wat, die größte Tempelanlage der Welt praktisch für mich alleine. Maximal 30 Leute waren gleichzeitig mit mir unterwegs, was auf einem Gelände, dass 2km breit und 3km lang ist, gar nichts ist.

Angkor Wat: die größte Tempelanlage der Welt

Die Herrscher der Khmer sahen sich als Gottkönige. Jeder von ihnen ließ sich einen eigenen Tempel errichten, der einer Gottheit geweiht war. Der König spiegelte mit seinem Tempel somit gleichzeitig den jeweiligen Gott wider, mit dem er sich nach seinem Tod vereinen sollte. Dieser hinduistische Brauch gipfelte im Bau des Tempels Angkor Wat, in welchem Surjawarman II. hoffte, sich nach seinem Ableben mit der Gottheit Vishnu zu vereinigen. Die Gebäude wurden aus kunstvoll gestalteten Sandsteinen zusammengesetzt. Die zahlreichen Kanäle der Anlage dienten den Arbeitern auch dazu, die riesigen Steinbrocken mit Flößen zu transportieren. Für den Bau wurden die Blöcke mit besonderen Schleifanlagen so bearbeitet, dass sie ohne erkennbare Zwischenräume aufeinandergesetzen werden konnten.Das Gebiet von Angkor Wat ist von einem 200 m breiten und 6 km langen Wassergraben umgeben, der den „Ur-Ozean“ darstellt. Dieser ordnet sich, zusammen mit den zahlreichen Bauten der Tempelanlage, in das Bild eines symbolischen Universums ein. Im Zentrum steht ein markanter Tempel mit fünf nach Lotusblüten geformten Türmen. Der größte Turm ist 65 m hoch. Angkor Wat fungiert als herausragendes nationales Symbol, das repräsentativ für die Khmerkultur und das heutige kambodschanische Volk steht. Es findet sich daher als Abbildung in vielfältigen staatlichen Zusammenhängen, auf der Nationalflagge, den Geldscheinen etc. Selbst in der Zeit des Regimes der Roten Khmer war eine goldene Silhouette des Tempels Teil der kambodschanischen Flagge.

ankor_wat
Angkor Wat: die größte Tempelanlage der Welt

Besonders beeindruckt hat mich die unglaubliche Größe Angkor Wats. Aber auch seine spirituelle Ausstrahlung: Schon fast erfürchtig lief ich durch die Gänge und Hallen und ließ mich von den Wandgemälden und Stautuen verzaubern. Nach einer ausgedehnten Besichtigungstour erklomm ich einen der Türme, über eine halsbrecheriche Treppe, die mit zehn Zentimeter Stufen, 60 Meter in die Höhe ragte. Oben angekommen, genoss ich die friedliche Atmosphäre und die Mittagsruhe. Ich hatte einen fantastischen Ausblick über das Tempelgelände und genoß den Moment.

Zufrieden kehrte ich am späten Nachmittag den Tempel von Angkor den Rücken. Ein Tag so voll von verschieden, intensiven Eindrücken, dass ich diesen wohl nie vergessen werde...

The ail con is wolking

Zum ersten Mal war ich alleine unterwegs und das ausgerechnet in Cambodia. Selbst bzw. vor allem die Thais trauen den Khmern nicht über den Weg. „Be caleful, Cambodia vely dangelous“.

cambodia
Cambodia, unberührte Natur

Nichts desto trotz überquerte ich die Grenze. Es dauerte nicht lange bis mich ein junger Khmer unter seine Fittiche genommen hatte, um mich zum nächsten Busbahnhof zu bringen. Mein Ziel lag ganz im Süden Cambodias: Sihanouk Ville. Kurz darauf saß ich in einem alten Mercedes und sauste in die Fremde hinein. Schlechte Straßen? Von wegen. Alles einwandfrei – ich sollte mich zu früh gefreut haben. Am Bus, bzw. das was sie Bus nannten, angekommen, sollte es auch direkt los gehen. „No Bus, today Minivan, but Ail Condition“. Ok, hörte sich gut an. Mein Gepäck wurde verstaut und ich suchte mir einen Platz im Minivan (ein kleiner Bus, mit zwölf Sitzplätzen).

Wo bin ich hier eigentlich?

Es dauerte nicht lange und alle Plätze waren belegt, was für den Fahrer jedoch kein Grund war keine Leute mehr aufzunehmen. Am Ende waren es 21 Personen, die versuchten sich teils auf Plastikstühlen, teils auf dem Boden in eine annehmbare Sitzhaltung zu manövrieren. Das Thermometer war mittlerweile weit über 40 Grad gewandert und bereits nach fünf Minuten fahrt war es mit den guten Straßen vorbei. Für die nächsten neun Stunden gab es leider keine Straßen mehr, sondern nur eine Art Ackerpiste, aus der in der Regenzeit bis zu 30 Zentimeter tiefe Löcher heraus gewaschen worden sind.

cambodia3
Straßen? Welche Straßen?

Schon nach wenigen Kilometern waren die Fenster so von Staub belegt, dass kaum noch etwas zu erkennen war. Als jemand Wasser verschüttete, bildete ich mir ein, dass er gleich sein Handtuch durch die Luft wirbelt und sagt: „Heute habe ich euch ein Minzeaufguss mitgebracht...“ Im selben Moment hörte ich wie sich jemand nach der versprochenen Klimaanlage erkundete. „The ail con is wolking, but can only wolk low, because otherwise engine is getting too hot“. Das war ja klar. Doch in diesem Moment erinnerte ich mich wieder daran wo ich eigetnlich war und was ich hier wollte. Ich war in Cambodia und hatte für die 350 Kilometer Fahrt nach Sihanouk Ville 5$ bezahlt. Ich war hier um ein Abenteuer zu erleben – das hier war Abenteuer, also was wollte ich mehr?

Mit einem großen Mixer ans andere Ufer

Ab diesem Zeitpunkt setzte ich ein Lächeln auf und die Fahrt begann Spaß zu machen. Mir war egal ob es im Bus 60 Grad war, ich Sand auf den Zähnen hatte, oder die Österreicher hinter mir sich ohne Unterbrechung beschwerten. Ich war im Urlaub – Abenteuerurlaub. Hoch runter, hoch runter, Schlagloch und der Fahrer gab Gas als ob es um sein Leben gehen würde. Nach ca. einer Stunde hielten wir das erste Mal an. Ein unüberwindbares Hindernis tat sich vor uns auf: Ein ca. 200 Meter breiter Fluß.

cambodia5
Flußüberquerung in Cambodia

Brücken gibt es in Cambodia leider nicht - oder kaum. Es hatten sich schon einige Kraftwagen und Busse gestaut, die darauf warteten den Fluss zu überqueren. Auf das Schiff passten genau drei Autos oder zwei Busse mit Insassen. Die Fähre bestand aus vier Ruderbooten, die quer aneinandergeschraubt waren und über die einige Planken genagelt waren. Angetrieben wurde das Gefährt von einem Motor, der wie ein riesiger Mixer aussah, dafür aber den Krach eines Flugzeugtriebwerkes machte. Es dauerte insgesamt eine halbe Stunde bis wir auf der anderen Seite angekommen waren. Wie wir jetzt erfuhren, lagen noch fünf weitere Überquerungen vor uns. An den Flüssen gab es unzählige Stände, an denen Kinder kühles Wasser, frische Annanas oder irgendwelche Köstlichkeiten mit Reis verkauften. Außerdem boten sie uns Hängematten an um uns von den Busstrapazen zu erholen, während wir für ein paar Cent speisten wie die Könige. Mit einem Ohr hörte ich das Österreicher Pärchen immer noch über die Hitze klagen, doch in meiner Hängematte schaukelnd blickte ich auf den Fluss und die Palmen die über dem Wasser baumelten. Ich war im Paradies. Erst der Geruch meines vor Schweiß triefenden T-Shirts holte mich in die Gegenwart zurück. Auf dem letzten Stück unserer Fahrt saß ich neben einem Schweden, der mir ein (wie sich später herausstellen sollte) sehr cooles Guesthouse in Phnom Phen empfahl und mir vorschwärmte wie toll es doch sei, mit dem Boot nach Sihanouk Ville zu fahren... Nach neun Stunden hatte ich mein Ziel erreicht und ließ mich von einem Moto-Taxi ans Meer bringen...

Bergvölker, Opium und Seljestädter Faschingslieder

Die 15 kg Last meines Rucksackes haben sich mittlerweile in gefühlte 30 kg verwandelt und es scheint schon seit Stunden steil bergauf zu gehen. Nachdem ich nun das zehnte Mal einen zurückschnalzenden Ast meines Vordermannes im Gesicht hatte, nehme ich mir fest vor, nach der nächsten Pause nicht mehr am Schluss zu laufen. Ich klettere über einen umgestürzten Baum, drücke Bambus zur Seite und muss ständig auf meine Füße achten, dass ich auf dem lehmigen Boden nicht den Hang hinunter sause. Dann endlich bleibt unser Guide Prasae einen Moment stehen und ich habe nicht nur Zeit einen Moment durchzuschnaufen, sondern mir auch wieder die Einzigartigkeit dieses Momentes vor Augen zu führen. Wir stehen mitten im Urwald, T, ich, Achi und unsere Guide, der einem der vielen verschiedenen Bergvölker im Norden Thailands angehört.

dschungel5
Reisfelder im ehemals goldenen Dreieck

Mit dem Zug waren wir von Bangkok aus nach Chiang Mai gefahren. Diese Fahrt gestaltete sich schon als ein Abenteuer. 800 Kilometer in 18 Stunden Holzklasse, waren dann trotz einem Preis von umgerechnet nur drei Euro ein hartes Stück Arbeit. Nach einer Nacht bei Freunden fuhren wir am nächsten Tag weiter nach Pai, einem kleinen Dorf an der Grenze zu Burma. Man könnte es auch „Little Goa“ nennen. Hippies, Aussteiger und Backpacker prägen das Bild. Hier buchten wir den Trip zu den Bergvölkern, der schon gleich am nächsten Morgen (nach einer durchfeierten Nacht mit genialer Livemusik) um acht Uhr begann.

dschungel2
Nebel kündigt wieder einen wundervollen Tag an

Nachdem ich zu meinem Bedauern meine Wasserflasche gelehrt hatte, laufen wir weiter. Im Moment befinden wir uns ca. sechs Kilometer von der burmesischen Grenze entfernt. Ein Gebiet, in dem noch bis vor zwei Jahren überall Mohnfelder zur Opiumproduktion blühten und als einer der größten Drogenumschlagsplätzte weltweit galt. Doch seit ca. zwei Jahren kontrolliert de thailändische Regierung diese Region des goldenen Länderdreiecks. Thailand, Laos und Burma treffen hier zusammen und das an unkontrollierbaren Grenzen mitten im Urwald. Immer wieder schaffen es Flüchtlinge (von denen wir auch einige kennen gelernt haben) über die Grenze nach Thailand und verstecken sich bei den Bergvölkern.

Nach vier Stunden haben wir unser erstes Etappenziel für diesen Tag erreicht. Wir durchqueren noch mal einen Fluss und sehen die ersten Hütten vor uns. Weit ab von jeder Zivilisation leben die Bergvölker scheinbar von der Außenwelt abgeschnitten. Als wir unsere Rucksäcke abnehmen und hinsetzten merke ich erstmals meine Beine, vor allem meine Waden und das wir die letzten zwei Tage fast 30 Kilometer durch den Urwald zurückgelegt haben. Doch die Ruhe und die Atmosphäre die uns hier erwartet versöhnt uns von allen Strapazen, Dreck und Schweiß.

dschungel4
Chillige Atmosphäre abseits jeder Zivilisation

Die Häuser der Bergvölker ähneln einander sehr. Sie stehen auf ca. zwei Meter hohen Holzpfählen, da unter den Häuser die Tiere der jeweiligen Familien leben. Die Behausungen sind komplett aus Bambus gebaut. Man findet hier weder Beton noch einen einzigen Nagel. Der Boden ist aus ausgerolltem Bambus und läd gerade so dazu ein sich abzulegen. Auf der Feuerstelle im Haus entzündet unsere Gastgeber ein Feuer und bereitet erst Tee und später ein unglaublich leckeres Mahl zu.

Klar sind wir hier Touristen und fallen auf, doch es wird nicht versucht uns irgendetwas zu verkaufen, uns Geld aus der Tasche zu ziehen oder irgendeine Show für uns zu liefern. Wir sind einfach da und die Dorfbewohner führen ihr Leben ganz normal weiter. Mehrere Alte sitzen rund um die Feuerstelle und erzählen Geschichten (obwohl T Thai spricht, versteht auch sie kein Wort, da die Bergvölker eine ganz eigene Sprache sprechen) und trinken Reisschnaps, den wir natürlich kosten müssen. Eine Frau stillt ihr Baby, unsere Guide lässt sich massieren und einer der Alten schnitzt an einem Stück Bambus.

Nach dem Essen legen wir uns auf die Terrasse und bewundern den unglaublichen Sternenhimmel in absoluter Dunkelheit. Lediglich der schein der Kerzen aus der Hütte dringt nach Draußen. Es dauert nicht lange und wir sehen die ersten Sternschnuppen. Ein perfekter Moment.

dschungel3
hier übernachteten wir am ersten Tag unseres Trips

Nachts kühlte es bis auf 0 Grad ab, doch mit zahlreichen Decken und unseren Schlafsäcken überstanden wir die Nacht außer roten Nasen am nächsten Morgen ohne Probleme. Als die Sonnenstrahlen der aufgehenden Sonnen uns weckten und durch das Bambusdach schienen erwartete uns wieder ein wundervoller Tag mit tiefblauem Himmel und Temperaturen an die 30 Grad.

dschungel
Achi und ich in der Wildniss

Nach einem weiteren sehr anstrengenden, jedoch unvergesslichen Tag durch scheinbar unversehrten Urwald nächtigten wir im Haus unseres Guides und seiner Familie. Nach dem Essen kamen Freunde zu Besuch und begannen gemeinsam mit uns Reisschnaps zu trinken. Wir unterhielten uns mit Prasä als Dolmetscher und mit Händen und Füßen. Je mehr Schnaps floss, desto lustiger wurde die Runde, die aus uns drei, Prasä selbst, seiner Frau, seiner Schwiegermutter, seinem Bruder, einem Flüchtling aus Burma und zwei Nachbarn komplettiert wurde. Der Höhepunkt des Abends war wohl, als Achi und T begannen Seligenstädter Faschingslieder anzustimmen und die Bergbewohner begeisternd klatschend versuchten mitzusingen.

Ein Abend und ein Trip, den ich wohl nie vergessen werde.
logo

Suche

 

VORSICHT!

travel-passion [ABOUT] ist ansteckend und macht Fernweh! Geschichten und Infos rund um die 2.schönste Sache der Welt.

"Zeit ist das wichtigste aller Luxusgüter." (Zitat, Hans Magnus Enzensberger)

Comments

I am the new girl
Yes! Finally something about BHW.
BHW (Gast) - 9. Apr, 19:08
Beste Grüße
Wirklich eine schöne Seite, die Sie da haben!
chrisbo24 (Gast) - 7. Apr, 03:59
Im glad I finally signed...
I could not resist commenting. Very well written!
BHW (Gast) - 30. Mrz, 08:09

Fußnoten

User Status

Du bist nicht angemeldet.

2005: New Zealand
2005: Portugal
2006: Asientour
2006: Irland
2006: Schweden
2007: Gran Canaria
2007: La Palma
2008: Camino del Norte
2008: intransit Worldtrip
2009: Portugal
2010: Provence
2011: Island
2012: Heimat Roadtrip
Angkor Kids Center
draußen
fernweh
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren